Wie wirken sich Megatrends auf unser kulturelles Leben aus?

Versuch eines Zukunftsbildes

Diskutiert werden zur Zeit zwei Zukunftsszenarien, eines für Pessimisten und eines für Optimisten. Während in dem pessimistischen Szenario der kollektive Konsens, Kunst, Konzert und Oper sei Ausdruck des Gemeinwohls, zerbrochen ist und aufgrund wichtigerer wirtschaftlicher und materieller Ziele keine Unterstützer mehr findet, leben in dem optimistischen Szenario alle Menschen ihr kulturelles Grundrecht auf Kunst und Kultur aus: Theater, Orchester und Museen werden erhalten oder neu errichtet, keiner zweifelt am Sinn staatlicher Finanzierung. Die Mehrheit in der Gesellschaft verteidigt das erreichte Niveau an kulturellem Angebot.

Welches der beiden Szenarien sich durchsetzen wird, hängt mit unserem Handeln und mit der Interpretation der sogenannten Megatrends zusammen. Denn Megatrends sind langfristig, langsam und unaufhaltsam.

Der Vortrag wird einen Überblick über die Megatrends geben und Hypothesen über die Auswirkungen auf unser (kulturelles) Leben wagen.

Vita

METRUM Managementberatung entwickelt tragfähige Strategien in Verbindung mit innovativen Positionierungs-, Organisations-, Finanzierungs- und Vermarktungs-Konzepten. Schwerpunkt ist die Beratung von Entscheidungsträgern in Non-Profit-Unternehmen, insbesondere Kulturinstitutionen wie Orchester, Konzert- und Opernhäuser, Theater, Museen, Festivals und öffentliche Hand.

Peter Gartiser wurde 1954 in Hamburg geboren und studierte Betriebswirtschaftslehre in München mit den Schwerpunkten Marketing und Tourismus. 1979 schloss er sein Studium als Diplom-Betriebswirt ab.


Referenten

Foto

Peter Gartiser

Vortrag

Download »