Best Practice: Ein Multimediaguide von Jugendlichen für Jugendliche

als Kooperationsprojekt zwischen Schule und Museum

Kooperationen mit unterschiedlichsten, oft auch fachfremden Partnern bilden ein Fundament der museumspädagogischen Arbeit in der Kunsthalle Bremen. Diese Kooperationen ermöglichen eine zielgruppengemäße Kommunikation von Bildungsangeboten und erleichtern die authentische Vermittlung von Ausstellungsinhalten. Anschaulich gemacht wird dies anhand eines aktuellen Bildungsprojekts: 60 Schüler einer Bremer Gesamtschule im Alter von 15 bis 17 Jahren haben unterschiedlichste Zugänge zu ausgewählten Exponaten der vergangenen Liebermann-Ausstellung in einem Zeitrahmen von nur 10 Unterrichtsstunden erarbeitet. Das Ergebnis ist ein frischer, assoziativer und humorvoller Zugang zum Werk Max Liebermanns, der auf einer zweiten Ebene durch alters- und mediengerecht aufbereitete Sachinformationen getragen wird und sowohl von der Presse als auch vom Zielpublikum positiv aufgenommen wurde.

Bei Interesse an der Präsentation, wenden Sie sich bitte direkt an Hartwig Dingfelder unter dingfelder@kunsthalle-bremen.de.

Vita

Hartwig Dingfelder ist Kunsthistoriker und Museumspädagoge. Bis 2004 realisierte er für den MD Berlin (heute Kulturprojekte Berlin) zahlreiche Projekte im Rahmen der kulturellen Jugend- und Erwachsenenbildung. Er realisierte Projekte für Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau, in der Berlinischen Galerie und in der Akademie der Künste sowie für die Stiftungen Topografie des Terrors und Denkmal für die ermordeten Juden Europas.
Seit 2004 ist Hartwig Dingfelder Leiter der Abteilung Bildung und Vermittlung in der Kunsthalle Bremen. Dort baute er die Museumspädagogik wie das Veranstaltungsprogramm nach Gesichtspunkten der Zielgruppendiversität und Öffentlichkeitswirksamkeit aus.

Kooperationen mit Kultur-, Sozial- und Bildungsinstitutionen sind dafür eine wichtige Voraussetzung: So arbeitet die Kunsthalle regelmäßig mit Partnern wie der AWO, dem Institut français, der JVA, KiTa Bremen oder dem L.I.S. zusammen, zum Teil auch in langfristigen strategischen Partnerschaften. Aus diesen Kooperationen gehen innovative und preiswürdige Projekte hervor, z.B. "Making Memories. Kunstbetrachtungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen" (BKM Preis Kulturelle Bildung 2009), "Ess Kunst" (Land der Ideen / Ideen für die Bildungsrepublik 2011), "Picasso meets the Streets" (VGH Förderpreis Museumspädagogik 2013) oder „Von allen Sinnen: Kunst kitzelt Kinder“ (Im Rahmen des Projekts „Kunst und Spiele“ der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor, 2016/2017).


Referenten

Foto

Hartwig Dingfelder